Autor: RA Michael Borth

RECHT-nah Card Privat. Stressfreie Online Scheidung

Günstiger scheiden lassen mit der RECHT-nah Card

Die RECHT-nah Card ist eine jährliche Mitgliedschaft, die Ihnen Zugang zu unserem erfahrenen Team von Rechtsanwälten bietet. Unsere Anwälte sind spezialisiert auf Familienrecht und haben umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit Scheidungen. Mit der RECHT-nah Card erhalten Sie professionelle Unterstützung bei allen Fragen rund um Ihre Scheidung.

Einer der wichtigsten Vorteile der RECHT-nah Card ist, dass Sie von Anfang an von unseren Experten umfassend beraten werden. Dies kann dazu beitragen, mögliche Fehler zu vermeiden und sicherzustellen, dass Ihre Rechte gewahrt werden. Es gibt viele Dinge zu beachten, wenn man sich scheiden lässt, von finanziellen Angelegenheiten, über Sorgerecht bis hin zu Unterhalt und Vermögensaufteilung. Unsere Anwälte stehen Ihnen zur Verfügung, um Ihnen bei all diesen Fragen zu helfen und sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Ergebnis erzielen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der RECHT-nah Card ist die Kostenersparnis. Durch die Nutzung der Card können Sie bis zu 250€ bei der Durchführung Ihrer online Scheidung sparen. Dies ist eine erhebliche Ersparnis und macht die Mitgliedschaft in der RECHT-nah Card besonders attraktiv.

Insgesamt ist die RECHT-nah Card eine kluge Entscheidung für jeden, der sich scheiden lässt. Sie bietet professionelle Unterstützung durch erfahrene Anwälte und hilft dabei, mögliche Fehler zu vermeiden. Auch die Kostenersparnis von bis zu 250€ ist ein wichtiger Faktor. Wenn man bedenkt, dass die Mitgliedschaft nur 99€ im Jahr kostet, ist die RECHT-nah Card ein sehr attraktives Angebot.

Scheidungskosten Beispiele
Nettoeinkommen 1 1600 € 2400 €
Nettoeinkommen 2 1600 € 2400 €
Kinder 1 1
Gesamt (ca.) 2173 € 2807 €

Bestellen

RECHT-nah Card 250,- € Gutschrift
1923 € 2557 €

Früher sterben durch Scheidung?

Die Universität von Arizona hat eine Studie mit 6.500.000 Teilnehmern ausgewertet und kommt zu dem Schluss,-
Nach einer Trennung oder Scheidung haben Menschen ein um
23 % höheres Risiko, vorzeitig zu sterben, als Menschen, die in der Partnerschaft leben.

In Deutschland gibt es pro Jahr ca. 140.000 Scheidungsverfahren vor deutschen Gerichten. Die Scheidungszahlen steigen weiter. Mit jeder Trennung oder Scheidung steigt aber auch der Stresspegel der betroffenen Menschen.

Die Beteiligten wollen schnellere, neue individuelle Wege gehen, um Stress zu vermeiden. Dabei sollen lange und nervende Gespräche in der Anwaltskanzlei vermieden und die Streitfragen auf ein Minimum reduziert werden.

Es braucht angepasste Lösungen. Dabei ist meiner Meinung nach die Onlinescheidung der herkömmlichen „analogen“ Scheidung vorzuziehen, weil diese stressfreier ist.

Eine zerbrochene Ehe hat nämlich nicht nur finanzielle Folgen für die Partner, sondern betrifft auch emotionale und psychische Folgen.

Es braucht daher eine Stelle, wo nicht nur das rechtliche Gehör gegeben wird, sondern eine Stelle, wo Betroffene in einem kostenfreien Erstgespräch auch auf einen Mediator, einen Seelsorger oder einen Gesundheitscoach zurückgreifen können, und zwar völlig unkompliziert,- ein kostenfreies Erstgespräch ist wichtig, denn Hemmschwellen soll es nicht geben. Diese bedeuten im Zweifel zusätzlichen Stress.

Bei einer Scheidung schafft es so mancher nicht, loszulassen, und schadet sich und seiner Gesundheit im Ergebnis selbst. Andere sind sich gar nicht so sicher, ob die Scheidung überhaupt die richtige Entscheidung ist.

Neuerdings gibt es nicht nur die allgemeine Möglichkeit, online alle erforderlichen Angaben zur Scheidung zu machen und über Videokonferenz mit dem Anwalt zu sprechen, nein bei www.stressfreie-online-scheidung.de gibt es sogar die Möglichkeit, in einem kostenfreien Erstgespräch mit einem Seelsorger, einem Gesundheitscoach, oder einem Mediator zu sprechen, um eventuelle Hindernisse aus dem Weg zu räumen, bevor man diesen folgenschweren Schritt geht.

Ich bin Seelsorger und Mediator und die Idee vom Anwalt, den Betroffenen ganzheitlich zu helfen, hat mich sehr angesprochen, so dass ich dieses Vorhaben unterstütze.

Tobias Fank, Seelsorger und Mediator
Heidelberg
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes: https://www.stressfreie-online-scheidung.de/impressum/

Quelle der Studie:
https://www.mdr.de/wissen/scheidung-macht-krank-100.html#:~:text=Das%20Ergebnis%3A%20unmittelbar%20nach%20einer,und%20geschlechtsspezifisch%20reagierten%2C%20so%20Sbarra

Scheidung Online

Was gegen einen Rosenkrieg spricht

Sie hassen Ihren Partner?
Sie können Ihrem Partner nicht verzeihen?
Sie würden Ihren Partner am Liebsten umbringen?

Na, dann auf zum Rosenkrieg!

Für die Jüngeren: Schauen Sie sich den Trailer zum Film von Danny deVito an, Der Rosenkrieg,- bis dass der Tod Euch scheidet.

Hier können Sie alles erfahren, was einen perfekten Rosenkrieg ausmacht.

Normalerweise dürfte das reichen, um einen Rosenkrieg zu vermeiden.

Als Anwalt mit über 30 Jahren eigener Berufserfahrung habe ich viele Mandanten gesehen, welche bei Trennung oder Scheidung nicht loslassen und oder vergeben konnten. Sie wurden dadurch selbst krank wurden und nie wieder glücklich.

Wenn es auf einmal vom der Mandantin oder dem Mandanten heißt, es ist mir völlig egal, was das kostet,- ich will Krieg.

Dann hat da jemand ein gewaltiges Problem.

Sie können bei diesem Thema sehr viel Geld verbrennen, indem Sie wegen allem und jeder Kleinigkeit streiten und dem ehemaligen Traumpartner
die Hölle heiß machen.

Ich kann nur davon abraten.

Geht den Scheidungsrichter tatsächlich Ihr Teeservice an, Ihre Sexualpraktiken – oder Ihre Münzsammlung?

Müssen wirklich zigtausend Euro verbrannt werden, indem man versucht sein Gegenüber fix und fertig zu machen?

Wohl kaum.

Es gibt cleverere Strategien: